Eigenschaften

Material
Doppeltuchbezug mit Aloe Vera, 63 % Polyester, 37 % Baumwolle mit hochwertiger Markenhohlfaser (aus 100% Polyester) in attraktiver Synchronsteppung auf der Ober- und Unterseite. Beidseitig unterlegt mit Polypropylenvlies 13 Doppeltuchbezug medicott® besteht aus 70% Baumwolle und 30% Polyester. Zonensteppung, Klimafaser versteppt (aus 100% Polyester) 11 Bezug: aus 100% Polyester. Beidseitig mit daunenartiger Klimafaser (aus 100% Polyester) versteppt und unterlegt mit Polypropylenvlies 10 Doppeltuchbezug (aus 100% Polyester) mit hochwertiger Markenhohlfaser (aus 100% Polyester) in attraktiver wertvoller Mehrzonensteppung auf der Ober- und Unterseite versteppt. Beidseitig unterlegt mit Polypropylenvlies 6 Bezug: aus strapazierfähigem Doppeltuch, 39% Polyamid, 37% Baumwolle, 24% Polyester, beidseitig mit daunenartiger Klimafaser (aus 100% Polyester) versteppt und unterlegt mit Polypropylenvlies 6 Birkenschichtholz 4 Greenfirst®-Doppeltuch, 36 % Baumwolle, 36 % Polyamid, 28 % Polyester mit ausgezeichneter Wirksamkeit gegen Staubmilben, nicht reizend und hypoallergen. Attraktive Zonensteppung mit Klimafaser (aus 100% Polyester). Beidseitig unterlegt mit Vlies. 4 Doppeltuchbezug mit Aloe Vera, 63 % Polyester, 37 % Baumwolle mit hochwertiger Markenhohlfaser (aus 100% Polyester) in attraktiver Synchronsteppung auf der Ober- und Unterseite. Beidseitig unterlegt mit Polypropylenvlies. 3 Doppeltuchbezug (aus 100% Polyester) mit hochwertiger Markenhohlfaser (aus 100% Polyester) in attraktiver wertvoller Mehrzonensteppung auf der Ober- und Unterseite versteppt. Beidseitig unterlegt mit Polypropylenvlies. 1

Schlafkomfort zum günstigen Preis: Matratzen und Lattenroste

Matratze und Lattenrost bilden die Grundlage eines bequemen Bettes. Sie sorgen dafür, dass die Wirbelsäule in jeder Position während des Schlafens möglichst gerade liegt. Matratzen unterstützen die richtige Liegeposition und verhindern, dass der Körper zu stark einsinkt und die Wirbelsäule ihre natürliche Form hält. So wird Verspannungen vorgebeugt. Die allnächtlichen Belastungen durch den Körper führen dazu, dass eine Matratze etwa alle zehn Jahre auszutauschen ist. Ein Lattenrost ist länger haltbar. Seine Aufgabe ist es, Luft an die untere Matratzenseite zu lassen, sodass die beim Schlaf austretende Feuchtigkeit nicht zu Schimmel führt. Entsprechend wichtig ist es, das richtige Matratzenmodell und den passenden Lattenrost für das Bett zu wählen. Die unterschiedlichen Matratzenarten stellen unterschiedliche Ansprüche an den Lattenrost.

Mehr Informationen dazu finden Sie unterhalb der Produkte. 

Matratzen günstig kaufen

Wer Matratzen günstig kaufen will, braucht keine Einbußen bei der Qualität oder dem Komfort zu befürchten. Wesentlich wichtiger für den Schlafkomfort sind Faktoren wie das Material, Liegezonen oder Härtegrade. Entscheidend ist, die Matratzenart auf die persönlichen Bedürfnisse abzustimmen. Personen mit Rückenschmerzen, einem Rückenleiden oder Allergiker profitieren von bestimmten Matratzenmodellen. Auch Seitenschläfer und Rückenschläfer stellen aufgrund ihrer Schlafposition unterschiedliche Ansprüche an die Schlafunterlage.

Eigenschaften einer Matratze

Zu den Merkmalen von Matratzenarten gehören Härtekennzahlen. Sie dienen als Angabe zum Härtegrad der Matratze und reichen von Härtegrad 1 bis 4. Harte und feste Matratzen mit dem Härtegrad 3 und 4 richten sich vor allem an Menschen mit einem höheren Körpergewicht. Eine Matratze, die dem Gewicht wenig nachgibt und die Wirbelsäule stützt, ist optimal für einen gesunden Schlaf. Das Bett darf nicht zu unnachgiebig, aber zugleich nicht zu weich sein. Härtegrad 1 eignet sich für Personen mit geringem Körpergewicht. Bei der Wahl des Härtegrads ist auch die Körpergröße wichtig. Da die Hersteller in ihren Angaben nicht standardisiert sind, empfiehlt es sich, die jeweiligen Hinweise zu lesen und bei Bedarf nachzufragen.
Das Material beeinflusst die Stabilität und den Komfort im Schlaf. Kaltschaum, Latex, Federkern oder natürliche Materialien stehen als Füllstoff bei den Matratzenarten zur Verfügung. Kaltschaummatratzen sind anpassungsfähig und besitzen je nach Modell unterschiedliche Zonen, die entsprechend nachgeben oder stützen. Im Vergleich zu Latexmatratzen sind Matratzen aus Kaltschaum weniger elastisch. Sie haben die Vorteile, dass sie pflegeleichter und atmungsaktiver als Latex sind. Die Elastizität hängt bei Kaltschaummatratzen von deren Raumgewicht ab. Ein Richtwert sind etwa 40 Kilogramm je Kubikmeter. Bei einer Federkernmatratze sind Federn im Innern. Die Stahlfedern geben je nach Belastung Halt. Der Federkern besteht aus aneinandergereihten Federn und die Elastizität ist großflächig. Bei Tonnentaschenfederkernmatratzen oder Taschenfederkernmatratzen sind die Federn voneinander getrennt und reagieren präziser auf die Belastung durch den Körper. Dieses genaue Nachgeben nennt sich Punktelastizität. Punktelastizität erreichen andere Matratzenmodelle wie Kaltschaummatratzen durch unterschiedliche Härtezonen.

Für mehr Schlafkomfort die eigenen Bedürfnisse kennen

Die Liegeposition und Schlafgewohnheiten beeinflussen die Wahl des passenden Matratzenmodells. Eine gesunde Schlafposition hält den Rücken gerade. Grundsätzlich empfiehlt es sich, auch bei Doppelbetten einzelne Matratzen zu kaufen, um das individuelle Gewicht und die unterschiedliche Schlafposition zu berücksichtigen. Voraussetzung ist dann jedoch eine Leiste in der Mitte des Bettgestells, die linke und rechte Seite des Doppelbetts trennt und als Auflagefläche für beiden Lattenroste dient. Seitenschläfer brauchen beispielsweise eine Matratze, bei der Becken und Schulter leicht einsinken. Dafür eignen sich Matratzen mit Punktelastizität oder Liegezonen in den Bereichen Becken und Schultern. Bauchschläfer und Rückenschläfer brauchen in der Nacht ein gewisses Maß an Nachgiebigkeit und Unterstützung. Bei Bauchschläfern ist Elastizität wichtig, die verhindert, dass der Rücken beim Schlaf durchhängt. Bei Rückenschläfern liegen die Schwerpunkte auf den Becken- und Schulterzonen und dem Nacken. Bei Rückenschmerzen lohnt es sich, darauf zu achten, wo der Körper, die Hüfte oder die Schulter zu stark einsinken. Oder gibt die Matratze beim Liegen zu wenig nach? Diese Zonen lassen sich beim Kauf einer neuen berücksichtigen.

Funktion und Varianten von Lattenrosten

Lattenroste sind der Unterbau einer Matratze. Ihre wichtigste Funktion ist die Luftzufuhr für diese. Nicht jeder Lattenrost eignet sich für jedes Matratzenmodell. Das einfachste Modell eines Lattenrosts ist der Rollrost, der aus Leisten besteht und im Bettkasten liegt. Die einzelnen Latten sind dabei meist durch ein Band verbunden. Der Lattenrost wird im Bettrahmen ausgerollt und sollte an mehreren Punkten des Rahmens fixiert werden.
Alternativ dazu kann ein einfacher Lattenrost mit festem Rahmen verwendet werden. Die Latten sind leicht gewölbt und bieten dabei eine geringe Federung. Man spricht hier auch von Federholzrahmen. Echte Flexibilität bieten diese Modelle nicht. Im Vergleich zum Rollrost können mit einem Lattenrahmen jedoch die einzelnen Leisten nicht verrutschen.
Bei Lattenrosten mit Leisten gibt es unterschiedliche Holzvarianten, die zum Einsatz kommen. Buchenholz gilt beispielsweise als langlebig. Die Modelle unterscheiden sich bei der Anzahl der Leisten, dem Material und der Beweglichkeit.
Bei verstellbaren Lattenrosten lässt sich das Fußteil oder der Kopfbereich anheben. Einige Modelle sind wohl im Bereich des Kopfes als auch am Fußteil verstellbar. Solch ein Lattenrost empfiehlt sich besonders für ältere Menschen und Menschen, die aufgrund ihres gesundheitlichen Zustandes viel liegen.
Die meisten Lattenroste sind in besonders belasteten Bereichen wie der Rostmitte verstärkt.
Neben den klassischen Modellen mit Leisten gibt es Lattenroste, die um tellerförmige Kunststoffscheiben ergänzt sind und für punktgenaue Unterstützung sorgen. Dabei liegt die Matratze nicht auf den Latten selbst, sondern auf flexiblen Einzelflächen auf. In der Regel bestehen solche Modelle aus mindestens 50 Tellern je Lattenrost. Es gibt aber auch Versionen, die eine Kombination aus Lattenrost und Tellern bieten, wobei Schwerpunkte wie Körpermitte und Schultern auf Tellern gelagert werden. Auch bei diesen Tellerlattenrosten kann zwischen solchen mit verstellbaren Kopf- und Fußteilen und solchen mit festen Leisten unterschieden werden.
Lattenroste sind bis zu zwanzig Jahre nutzbar. Bei klassischen Lattenrosten lassen sich durchhängende oder gebrochene Leisten problemlos ersetzen.

Lattenroste online kaufen?

Lattenroste lassen sich problemlos online kaufen. Die wichtigsten Faktoren beim Kauf sind die richtige Größe und die Abstimmung des Rosts auf die Matratze und den Rahmen des Bettes. Beim Maß nehmen ist auf den Innenbereich und die Höhe des Bettrahmens und der Matratze zu achten. Sofern nicht spezielle Bedürfnisse oder Rückenleiden vorliegen, ist ein einfacher Lattenrost eine gute Wahl. Die Anzahl und der Abstand der Leisten ist ein Kriterium, ob der Lattenrost zu Matratzen aus Schaum passt. Ein Abstand von nicht mehr als drei Zentimetern ist empfehlenswert, damit die Matratzen sich nicht quetschen und ihre Liegeeigenschaften verlieren. Starre Lattenroste eignen sich für alle Matratzenmodelle. Ein verstellbarer Lattenrost passt nicht zu Federkernmatratzen, da diese sich verbiegen. Kaltschaum- oder Latexmatratzen vertragen sich mit verstellbaren Lattenrosten. Lattenroste mit Tellern oder Tellerroste mit in der Härte regulierbaren Zonen entfalten ihre elastische Wirkung am besten kombiniert mit Matratzen mit Liegezonen. Den optimalen Liegekomfort erzielen Sie, wenn die Liegezonen der Matratzen mit denen des Lattenrosts übereinstimmen.

Fazit: Worauf ist beim Kauf von Matratzen und Lattenroste zu achten?

Wer Matratzen günstig kaufen will, findet online viele Angebote, die auch Sondergrößen umfassen. Matratzen online kaufen, bedeutet zwar, dass ein Probeliegen ausfällt, allerdings lässt sich innerhalb weniger Minuten kaum entscheiden, ob es sich bequem liegt. Ideal sind Hersteller, die ein Probeschlafen über einige Tage und Nächte anbieten. Davon abgesehen haben Sie bei Onlinebestellungen immer die Möglichkeit innerhalb von 14 Tagen vom Kauft zurückzutreten – auch bei Matratzen du Lattenrosten.
Prüfen Sie Ihre alte Matratze. Was stört Sie? Ist sie zu weich, gibt sie keinen Halt? Wenn sie altersbedingt durchhängt, Sie aber über Jahre hinaus zufriedengestellt hat, lohnt es sich, das gleiche Modell oder Material erneut zu wählen. Die Vorteile bei einem Onlinekauf sind, dass sich die unterschiedlichen Modelle vergleichen lassen und die Hersteller umfangreiche Informationen bereitstellen. Entwerfen Sie vorab eine Checkliste zu folgenden Merkmalen:
- Welches Material eignet sich für Ihre Ansprüche?
- Welcher Härtegrad entspricht Ihrem Gewicht und Ihrer Größe?
- Wie ist Ihre Schlafposition?
- Stellen Rückenschmerzen oder Erkrankungen besondere Anforderungen an das Modell wie Punktelastizität?
- Brauchen Sie einen neuen Lattenrost oder passt der alte zu Ihrer neuen Matratze?
- Passen Matratzen und Lattenrost von den Maßen her zu Ihrem Bett?
Um die Haltbarkeit und Funktionen von neuen Matratzen zu unterstützen, lohnt es sich, sie regelmäßig zwei- oder dreimal im Jahr zu wenden. Ein Bezug schont sie und schützt vor Flecken. Die Hinweise der Hersteller geben weitere Tipps zur richtigen Pflege.


Seite 1 von 7

Seite 1 von 7

 
info@feldmann-wohnen.de
+ 49 (0) 381 - 128 425 0 Mo-Fr, 09:00 - 18:00 Uhr